Unsere Vision

Unser Unternehmen #changemaker sieht sich in der Verantwortung der „Einen-Welt“ im Sinne des ökologischen Imperativs von Hans Jonas. Bei der genauen Betrachtung von wirtschaftlichen Strukturen ist das Management vom Umfeld, Unternehmensform und Unsicherheiten zu Entscheidungen getrieben, den Mehrwert zu maximieren, der allein in Bilanzkennzahlen ausgedrückt werden kann. Das wirtschaftliche System bezieht sich aber auf eine Zukunft mit unerschöpflichen Ressourcen. Dieses Handeln im entgrenzten Verständnis von Wirtschaft verweigert sich der Realität. Der „overshot 2017“ – der Welterschöpfungstag war am 2. August. Ab diesem Tag lebten wir weltweit nicht mehr nachhaltig, sondern nur mehr durch Raubbau.
Die Kybernethik von Heinz v. Foerstner (begründet auf Einflüsse der digitalisierten Welt) fordert eine Reflexibilität bezüglich der Folgen der eigenen Entscheidung auf die soziale und ökologische Mitwelt und damit auf die Übernahme von Verantwortung der Entscheidungsfolgen der Akteure.

Daher wollen wir Formen der „next economy“ bewusst umgesetzen.
Dabei wird der Gedanke des „fair business“ mit dem Leitmotiv der Nachhaltigkeit am Beispiel eines T-Shirts explizit erarbeitet.

„Handle stets so, dass die Handlungsmöglichkeiten für alle – für dich und deine Mitwelt – größer und nicht kleiner werden.“

Heinz v. Foerstner