Katastrosphale Situation der Näherinnnen in Bangladesch

Wenn der Hunger im Magen brennt, gibt es keine Chance.

Die Proteste in Dhaka reißen nicht ab. Zum Teil 8 Monate sind die Arbeiter*innen arbeitslos und hatten auch keinen Lohn erhalten.

Die Menschen sterben an Hunger und nicht an dem Virus!

Aufträge der weltweiten Textilfindustrie von über 3 Milliarden Euro sind aus Bangladesch abgezogen worden. Partnerschaftliches und solidarisches Verhalten lassen auch deutsche Modefirmen vermissen.

Hier ein Zeitungsartikel

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*